Haarausfall bei Frauen: Ursachen und Abhilfe

Haarausfall verhindern
Haarausfall kann man verhindern | © panthermedia.net / ia__64


Lange, glänzende Haare, für viele Frauen ein Schönheitsideal, das Sinnlichkeit und Weiblichkeit verkörpert. Leider haben insgesamt 15 bis 20 Prozent der Frauen im Laufe ihres Lebens Probleme mit Haarausfall. Mit dem lichter werdenden Haar schwindet häufig nicht nur das Selbstwertgefühl, auch psychische Probleme können zutage treten. Im schlimmsten Fall entwickeln Betroffene Depressionen, die das Leben negativ beeinflussen. Aber zum Glück kann man in den meisten Fällen etwas gegen den Haarverlust tun.

Ursachen für Haarverlust

Die Ursachen für Haarausfall sind sehr unterschiedlich. Neben genetisch bedingtem Haarausfall, der gewöhnlich erst nach der Menopause einsetzt, liegt häufig ein Ungleichgewicht des Hormonspiegels vor. Weibliche Hormone, die so genannten Östrogene, regulieren im Körper viele Prozesse und sind auch verantwortlich für volles, glänzendes Haar. Durch eine hormonelle Umstellung, die beispielsweise beim Absetzen der Pille oder am Ende einer Schwangerschaft entsteht, fällt der Östrogenspiegel, was zu vermehrtem Haarausfall führen kann. Des Weiteren kann Haarausfall auch die Folge von Diäten sein, da der Körper nicht mehr mit genügen Nährstoffen versorgt wird. Auch eine Störung der Schilddrüse oder eine schwere Krankheiten, die im Körper hohes Fieber auslöst, kann zu Haarverlust führen. Nicht zuletzt können auch seelische Probleme oder Stress Auslöser für Haarausfall sein. Häufig haben Betroffene dann kreisrunde, kahle Stellen auf dem Kopf, die unter Umständen leicht entzündet wirken, während die anderen Partien auf dem Kopf nicht betroffen sind.

Was kann man gegen Haarausfall tun?

Es ist vollkommen normal, dass 80 bis 100 Haare pro Tag ausfallen. Daher muss sich niemand Sorgen machen, wenn er mal ein paar Haare in der Bürste findet. Es wird erst kritisch, wenn mehrere Wochen lange über 100 Haare täglich ausfallen. Der Gang zum Dermatologen ist dann Pflicht, damit die Ursachen abgeklärt werden. Liegt eine Erkrankung vor, kann in der Regel eine Therapie Abhilfe schaffen. Auch bei einem Nährstoffmangel genügt es, wenn man seine Ernährung umstellt. Zusätzlich wird gewöhnlich für einen bestimmten Zeitraum ein Nahrungsergänzungsmittel vom Arzt verschrieben, das dem Körper die fehlenden Nährstoffe in hoher Dosis zuführt. Ist der Mangel behoben, wachsen die ausgefallen Haare nach einigen Monaten wieder nach und es bleiben keine Schäden zurück. Sind die Hormone verantwortlich für den Haarausfall, hilft in der Regel eine Hormontherapie, während seelische Probleme eine Therapie bei einem Psychologen erfordern.

Haarverdichtung bei genetischem Haarausfall

Schwierig wird es, wenn der Haarausfall genetisch bedingt ist. Es gibt auf dem Markt zwar einige Produkte gegen Haarausfall, aber nach wissenschaftlichen Studien zeigt die Anwendung dieser Mittel in der Regel keinen Erfolg. Eine Möglichkeit, das lichter werdende Haar zu kaschieren, ist die optische Haarverdichtung, die dem Haar innerhalb von ein paar Minuten zu deutlich mehr Volumen verhilft. Sie können eine Haarverdichtung z.B. bei Toppik bestellen und Sofortüberweisung clever nutzen, um innerhalb von ein paar Tagen wieder volleres Haar zu haben.

Mehr Informationen findne sie auch hier auf den Folgenden Seite rund um das Thema Hautpflegeprodukte

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*