Hautpflegeprodukte als Allergieauslöser?

Manche Produkte können Allergien auslösen
Allergie durch Cremes und Kosmetik © panthermedia.net / Gorilla

Nahezu alle Inhaltsstoffe in Pflegemitteln für die Haut können potenziell eine Allergie hervorrufen. Zu den häufigsten Auslösern zählen hier verschiedene Emulgatoren, Duftstoffe, Lanolin und Konservierungsstoffe. Außerdem können Lichtfiltersubstanzen und auch Pflanzenauszüge, welche in Naturkosmetika vorhanden sind, allergische Reaktionen auslösen.

Auch gesundheitlich unbedenkliche Stoffe können Allergien auslösen

Bei der Herstellung von Hautpflegeprodukten werden rund 6000 verschiedene Stoffe und Substanzen eingesetzt. Auf eine medizinische Unbedenklichkeit wurden daher nicht alle Inhaltsstoffe getestet. In der Regel handelt es sich allerdings bei den unterschiedlichen Stoffen in Hautpflegemitteln um gesundheitlich unbedenkliche Inhalte, die die Haltbarkeit oder den Geruch eines Produktes beeinflussen. Trotz ihrer Unbedenklichkeit können diese Inhaltsstoffe jedoch allergische Reaktionen auslösen. Auch sogenannte Naturkosmetika enthalten Substanzen, die Allergien auslösen können. Hierzu zählen Perubalsam und Vanillin. Allergien und Überempfindlichkeitsreaktionen äußern sich nach der Anwendung des jeweiligen Produkts durch Rötungen der behandelten Hautstellen, Juckreiz oder Bläschenbildung. Die meisten allergischen Reaktionen treten normalerweise nur bei einem Bruchteil der Konsumenten des einzelnen Hautpflegeprodukts auf. Aufgrund der verschiedenen Substanzen, welche sich in Pflegemitteln befinden, ist es schwierig, den Inhaltsstoff zu ermitteln, welcher eine Allergie ausgelöst hat. Hautpflegeprodukten, die sich für Allergiker eignen, wurde nur ein Minimum an Zusatzsubstanzen beigefügt und alle potenziellen Allergieauslöser sind auf der Packung aufgelistet. Das Erkennungsmerkmal dermatologisch und allergologisch getestet mancher Hersteller kann eine Hilfestellung sein, allergische Reaktionen zu vermeiden, stellt jedoch keinesfalls eine Garantie dar. Generell empfiehlt es sich, empfindliche Haut mit Produkten zu pflegen, welche den Schutz- und Fettmantel der Haut schonen. Für Menschen, die bereits an einer Überempfindlichkeit auf bestimmte Produkte leiden, sind milde Hautpflegemittel ohne zusätzliche Duftstoffe erhältlich. Bei starken Reizungen und dauerhaften Erkrankungen der Haut wie Neurodermitis sind spezielle medizinische Hautpflegemittel eine Alternative.

Hautpflegeprodukte mit wenigen Zusatzstoffen sind für Allergiker geeignet

Hautpflegeprodukte enthalten in der Regel gesundheitlich unbedenkliche Substanzen, welche jedoch in Einzelfällen allergische Reaktionen hervorrufen können. Hierzu zählen auch Pflegemittel auf natürlicher Basis. Bei einer Überempfindlichkeitsreaktion der Haut auf bestimmte Substanzen empfehlen sich Produkte mit möglichst wenig zusätzlichen Inhaltsstoffen. Pflegemittel ohne Duftstoffe eignen sich besonders gut für Menschen mit empfindlicher Haut. Bei Erkrankungen wie Neurodermitis sollte auf medizinisch erprobte Pflegemittel zurückgegriffen werden. Das Erkennungsmerkmal dermatologisch und allergologisch getestet weist auf ein verringertes Risiko für allergische Reaktionen hin.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*